Bensberg im Blick - Ansichten - Aussichten - Ereignisse - aus der Region
   Home
   Spende für Kinderheim 
   A24 - Installationen
   Tired Hippies
   VIDEO - SZENEN 
   Photokina 2018
   SPD-Bürgerversammlung
   Kölner Zoo Rallye
   handerCover im Klausmann 
   Bensberg Burggraben 
   Bensberg Museum
   Bensberg Schloss
   Café Kroppenberg
   Esperanto
   Refrath 
   Kunst - Kultur - Musik - Archiv 
      A24 - Galerie/Ateliers
      A24 - suche nach LOGOS
      Sonnenfinger - Hannes Lorenz
      Eckard Alker - Stiller Wanderer
      DON GIOVANNI 
      Schröder und Dörr - Karl Hermann Eskens
      Wunderbar Alltägliches 
      Nabucco - Opernabend
      Ingrid Schaeffer-Rahtgens
      TheaterWeltenErschaffen 
       Revue  - Ab in die Tanzdiele
      AdvenzkranzFirlefanz
      GV Harmonie
      Tage des Lichts
      Graffiti-Kursus - Juni 2018
      Lesung im PP 
      Wo der Pfeffer wächst
      Scylla Verlag
      Akustik-Bar im UFO
      Jürgen Becker
      Clavijo Velez
      Jörg Extra
      Marlies Herrmann
      Odonien - Wandel 3.0
      Konstantin Nemerov - Neo Pop Art
       IL-WON - Juni 2017
      B.Voos-Kaufmann/W.Hundhausen
   Paco Höller - Schröder und Dörr
   Jörg Extra -SBSC
   Beiträge - Archivt
   Klassentreffen 
   Soziale Themen - Archiv 
   Kontakt
   Datenschutz
   Impressum
   Links
   Zur Person
Klänge der Stadt  - Wo der Pfeffer wächst - Erzählkonzert -  KGS Frankenforst
Klänge der Stadt ist eine Veranstaltungsreihe von - Wir für Bergisch Gladbach e.V.
Autor Frank Ruprecht ist begeistert

von der Inszenierung seines Werkes



Das Kinderbuch „Wo der Pfeffer wächst“, stand am Wochenende (21. bis 23. Juni) im Fokus einer besonderen Inszenierung. Ensemble und Solisten des Schulchores der Katholischen Grundschule Frankenforst (KGS) hatten mit Schul- und Chorleiter Hans-Georg Jaspers eine musikalische Umsetzung dieses Werkes, das aktueller denn je ist, erarbeitet und präsentiert. Die Aufführungen standen in Kooperation mit „Klänge der Stadt“ fanden an drei Tagen im „Rittersaal“ der Grundschule statt.

Vor 25 Jahren hat Frank Ruprecht das Kinderbuch „Wo der Pfeffer wächst“ veröffentlicht. Eine Erzählung, in der er eigene Erfahrungen mit Kosovo-Flüchtlingen verarbeitet hat.

Inhaltlich geht es in dem illustrierten Werk darum, dass Vater Maus und Mutter Maus mit ihren zwei Mäusekindern gut in schönen und geordneten Verhältnissen leben. Doch dann kommt der Tag, an dem ein Fremder mit dem seltsamen Namen "Der im Regen steht" an ihre Tür klopft. Er bittet um Unterschlupf. Seine Anwesenheit, sorgt für unruhige Zeiten im Familienverbund.

Im Verlauf der aktuellen Aufführungen wurden prächtige Bilde groß projiziert, der Text wurde von den Kindern in verschiedenen Rollen rezitiert, dazu „illustrieren“ die neuen Musikstücke und Lieder das Geschehen. Dem Chor und den Solisten gebührt ein dickes Lob für ihre Darbietung. Die von H.G. Jaspers komponierte Musik stand im Einklang mit den Gefühlsebenen, die in diesem Werk im Vordergrund stehen Flucht, Vorurteile, Ausgrenzung, Freundschaft, Anderssein, Verfolgung – sind in die Abhandlung eingebunden.

„Klänge der Stadt“-Organisatorin Ingrid Schaeffer-Rahtgens sah sich die Proben an und sagte spontan ihre Unterstützung für das Projekt zu. Sie überzeugte überdies den jetzt in Erfurt lebenden Buchautor Frank Ruprecht, sich die Aufführungen selbst anzuschauen.

Frank Ruprecht ist begeistert von dieser Inszenierung seines Werkes. Er gab seine Freude an die Kinder weiter, dankte ihnen und Chorleiter Jaspers für die wunderbare Bearbeitung. „Diesmal sei es gelungen, so Ruprecht, eine Umsetzung zu realisieren, die sich mit seiner Vorstellung, das Werk auf der Bühne zu zeigen, absolut deckt. Der ernste Inhalt wird vermittelt, es entsteht eine feinfühlige Verbindung zwischen Wort, Bild und Musik.“

Nach dem stürmischen Applaus der vielen Gäste (voll besetzter Rittersaal) und der musikalischen Zugabe war die Stimmung gelöst. Kinder, nebst Eltern, umringten Autor Ruprecht, der Autogramme „zeichnete“ in sieben Bücher mit dem Titel „Wo der Pfeffer wächst“. Schulleiter Jaspers hatte die Bände antiquarisch erworben. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Bücher und das Geld, das nach dem Konzert in die Sammelbox gelangte, hilft mit, weitere Projekte zu realisieren.

Schulleiter Jaspers hatte 2015 die Flüchtlingssituation zum Anlass genommen, sich erneut mit dem Buch zu beschäftigen. Es war Ende 2015 als auf dem Gelände der Schule Flüchtlingscontainer standen und 20 Kinder aus Syrien, Afghanistan und dem Irak aufgenommen wurden.

Hans-Georg Jaspers war sofort klar: „Ich muss den Kindern „Wo der Pfeffer wächst“ mit seiner starken Aussage nahebringen und mich dabei selbst – über das Vorlesen hinaus – einbringen. Als Musiklehrer und Chorleiter ist mir bewusst, wie sehr Musik und insbesondere Singen die Inhalte noch vertiefen können. Also schrieb ich passende Lieder zur Geschichte, die in ihrer Vielfalt bei den Kindern gut ankamen.“
Autor Ruprecht nutzte seinen Aufenthalt in Bergisch Gladbach auch dazu, Schülerinnen und Schüler der Grundschule Frankenforst mit zwei Lesungen zu erfreuen. So werden Traditionen gewahrt. Denn vor 25 Jahren, als „Wo der Pfeffer wächst“ veröffentlicht wurde, gab es auch eine Lesung mit dem Autor, in genau dieser Schule.

Ein besonderer Dank für die Unterstützung zur Aufführung geht auch an Nadja Demine, die mit den Kindern das Vorlesen und Vorsingen geübt hat.
Gabriele Atug-Schmitz hat spontan geholfen, die Idee mit den Kinder-T.Shirts umzusetzen und zwar durch eine Spende von „Aktion neue Nachbarn“.


Text/Fotos H.N.




Dieser Beitrag - mit mehreren Fotos - ist zuerst im Bürgerportal in-gl - erschienen
Ingrid Schaeffer-Rhatgens und Hans-Georg Jaspers
Vorn - Autor Frank Ruprecht
Wo der Pfeffer wächst
Wo der Pfeffer wächst
zurück