Bensberg im Blick - Ansichten - Aussichten - Ereignisse - aus der Region
   Home
   Flüchtlinge Lückerath 
    Bürgerportal  - Beiträge
   Photokina 2018
   Bensberg Burggraben 
   Bensberg Museum
   Bensberg Schloss
   Café Kroppenberg
   Esperanto
   Refrath 
   Kunst - Kultur - Musik - Archiv 
      Sonnenfinger - Hannes Lorenz
      Schröder und Dörr - Karl Hermann Eskens
      Wunderbar Alltägliches 
      Ingrid Schaeffer-Rahtgens
      TheaterWeltenErschaffen 
      DON GIOVANNI 
       Revue  - Ab in die Tanzdiele
      Eckard Alker - Stiller Wanderer
      AdvenzkranzFirlefanz
      A24 - suche nach LOGOS
      GV Harmonie
      Graffiti-Kursus - Juni 2018
      Tage des Lichts
      Lesung im PP 
      Scylla Verlag
      Wo der Pfeffer wächst
      Akustik-Bar im UFO
      Jürgen Becker
      Clavijo Velez
      Jörg Extra
      Marlies Herrmann
      Odonien - Wandel 3.0
      Konstantin Nemerov - Neo Pop Art
       IL-WON - Juni 2017
      B.Voos-Kaufmann/W.Hundhausen
   Jörg Extra -SBSC
   Beiträge - Archivt
   Klassentreffen 
   Soziale Themen - Archiv 
   Kontakt
   Datenschutz
   Impressum
   Links
   Zur Person
Galerie Schröder und Dörr zeigt Arbeiten von Karl Hermann Eskens bis 9.6.2018
Karl Hermann Eskens - Retrospektive mit Werken aus 5 Jahrzehnten -

Ausstellung in der Galerie Schröder und Dörr bis zum 9. Juni 2018.

Zur Ausstellung ist eine Sonder-Edition erschienen. Titel "Organisch". Mischtechnik auf Papier.

Im Bild - Szenen der Vernissage - Siehe Link oben rechts!
FOTOGALERIE Ausstellung Karl Hermann Eskens
Siehe einen Beitrag bei Facebook
Elfi Wiese: Räumlichkeiten und Licht sind bedeutsam, damit sich die Wirkung entfalten kann
Auf der Website der Künstlerin
(Link oben rechts) finden Sie
Fotos von der Vernissage
und einen Beitrag
zur Ausstellung.






Elfi Wiese: "Da ich in meinen Arbeiten außer mit normalen Farbpigmenten auch mit besonderen Substanzen male (Erden, Sande, Pflanzenfarben), kann das reale Bild als Objekt eine bestimmte Wirkung haben. Gewissermaßen „ in den Raum hinein…“. Damit diese Wirkung sich entfalten kann, sind Räumlichkeit und Licht bedeutsam. Das dies in der Galerie gelungen ist, schien den Anwesenden an diesem Abend spürbar zu sein. So können „die Bilder“ in einen weiteren Raum „heimkehren“, in den Aufmerksamkeits-und Erinnerungsraum eines jeden Betrachters.

Bei der abwechslungsreich gestalteten Vernissage trugen die Musiker von der Band Tired Hippies sehr maßgeblich und kongenial zum Gelingen des Abends bei. Leider ist es mit der Musik ähnlich wie mit der Malerei, die im Netz verfügbaren Aufnahmen geben nur unzureichend wieder, wie die Musik an diesem Freitagabend in den Räumen der Galerie erklang. Siehe Link auf die Website der Musiker, oben rechts!

Galerie Schröder und Dörr
Wingertsheide 59 51427 Bergisch Gladbach
Tel.: 02204/6 41 70 Fax:02204/6 68 09
e-Mail: schroeder-doerr @ netcologe.de

Hompage von Elfi Wiese - Nachklang-zur-Vernissage/
tired-hippies.wixsite.com/tired-hippies
Hiroko Nakajimas Arbeiten stehen in Zeichen des Wassers.
Foto von links: Dr. Britta Julia Dombrowe, Peter Behrendsen, Hiroko Nakajima, Manfred Schröder, Ulrich Dörr


Wasser ist Leben - HIROKO – Ausstellung „Strömung“

Gezeigt wurden die Werke bei Schröder und Dörr bis 11. November 2017

Einführung: Dr. Britta Julia Dombrowe

Klanginstallation: Peter Behrendsen


Die aktuelle Ausstellung - Strömung - mit Arbeiten der in Bergisch Gladbach wohnhaften Künstlerin HIROKO wurde bis zum 11. November - in der seit 1986 in Refrath ansässige Galerie Schröder und Dörr - präsentiert.

Hiroko Nakajimas Arbeiten stehen in Zeichen des Wassers. Die Künstlerin hat sich dem Quell des Lebens verschrieben. Sie vergleicht den Lebensweg eines Menschen mit dem eines Flusses, der ruhig oder stürmisch fließt, viele Verzweigungen hat und auf seiner Wegstrecke unterschiedlichste Stationen passiert.

„Stromabwärts I“ lautet der Titel eines der kraftvollen Werke, das auf der Einladung zur Ausstellung – angerissen – gezeigt wird. Schwarzes Treibholz auf weißer Leinwand. Perlende Wassertropfen sinken ins Weiß und lassen erahnen, wie ungestüm diese Reise sein kann, dass auch ein abwärts unaufhaltsam ist. Ein fesselndes Werk, das an der Kopfseite der Galerie seine Wirkung entfaltet. Die Arbeiten „Strömung I – III“ begegnen sich fließend, bilden einen zentralen Moment, vielleicht mag auch eine tanzende Wasserwoge hier auf Reisen sein.

Dr. Britta Julia Dombrowe führte in die Ausstellung, die Arbeiten von HIROKO ein. Sie berichtete von Gesprächen mit der Malerin und Bildhauerin, die ihre Arbeit erst dann aufnimmt, wenn sie das Gefühl hat, im richtigen Rhythmus zu schwingen. Dann legt sie eine Leinwand auf den Boden, beginnt das eigentliche Werk und hinterlässt ihre energetische Spur, die so stark ist, dass sie das umgebende Weiß der Leinwand gleichzeitig in Schwingung versetzt. Das entstandene Gemälde wird nur dann für gut befunden, wenn es von allen vier Seiten funktioniert, eine Hängung somit von allen Seiten möglich ist.

Bereichert wurde die Vernissage durch die Klanginstallation, die Peter Behrendsen vorbereitet hatte. Den Teppich wabernder, schallender, punktierter, aber auch perlender Klangfülle verbreitete sich – im Einklang mit den Strömungen der Bilder. Die Regler am Verstärker mussten allerdings gelegentlich nachjustiert werden, damit der Klangteppich auch beim angeregten Gespräch der zahlreichen Gäste noch präsent war.

Zur Person von Hiroko Nakajima (Auszug aus WikipediA) :

HIROKO wurde in Japan geboren, verbrachte jedoch den Großteil ihrer Kindheit in Indien und lebt seit dem zehnten Lebensjahr in Deutschland.
Von 1970 bis 1973 lernte sie in Tokio japanische Schriftkunst bei Sōfū Okabe (岡部 蒼風) und lehrte nebenbei am Goethe-Institut in Tokio. Zurück in Deutschland widmete sie sich zunächst dem Studium der Bildhauerei an der FHS Köln für Kunst & Design. Zu ihren Lehrern zählten Hans Karl Burgeff und Daniel Spoerri.

1982 kehrte sie nach Japan zurück, um in Kyoto bei Shiryū Morita (森田 子龍) sich in der Kalligrafie-Malerei (shoga) weiterzubilden.
2001 übernahm Nakajima eine Gastprofessur an der FH Hamburg.
Hiroko Nakajimas Werke waren unter anderem in Köln, Frankfurt am Main, Salzburg, Barcelona und Tokio zu sehen.

Sie arbeitet unter dem Künstlernamen Hiroko.


Galerie Schröder und Dörr, Wingertsheide 59, 51427 Bergisch Gladbach
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 14 bis 18.30 Uhr und am Samstag von 11 bis 14 Uhr. Telefonischer Kontakt: (02204) 6 41 70

Fotos/Text: Helga Niekammer
Vernissage-Szenen 29.9.2017

Näheres zu Peter Behrendsen - siehe Link oben rechts auf dieser Seite.



FOTOALBUM zur Ausstellung STRÖMUNG von HIROKO
Näheres zu Peter Behrendsen - Klanginstallation
Näheres zu Peter Behrendsen
Arbeiten zum Thema Strömung" von HIROKO
zurück